HEFT 03/1992 | sEite 1

 

Editorial

Liebe Leserinnen und Leser,

Da ist es, das dritte Heft unserer Zeitschriy "Horch und Guck", diesmal sogar mit einem Original-Comic und noch umfangreicher als Heft 2. Wenn das so weitergeht, wird Heft 5 über hunder Seiten stark werden und 20 Seiten Comic-Serien enthalten... - Nein, das meinen wir natürlich nicht im Ernst. Und was den Umfang betrifft, so kann er ein anderes Mal auch ewtwas kleiner sein; das richtet sich jeweils nach dem Umfang des Materials, das wir gerade zur Verfügung haben und von dem wir meinen, daß wir es veröffentlichen sollten.

Auch diesmal stehen wieder drei große Hauptbeiträge am Anfang: Hans Schwenkes informativer Bericht über eine Gulag-Tagung in Moskau, Wolfgang
Rüddenklaus kenntnisreiche Darstellung vom Wirken der Stasi in bezug auf die Opposition in der DDR und ein langes Interview mit der Liedermacherin Bettina Wegner über die Einsicht, die sie in ihre Stasi-Akten genommen hat. Auf Bettina Wegner werden wir übrigens im November in unserem nächsten Heft noch einmal zurückkommen, wenn wir ausführlich ihr Programm "Kurt Tucholsky und Songs von heute" ankündigen, das in der ASTAK in der Berliner Normannenstraße stattfinden wird.

In diesen Heft dürften weiterhin zum Beispiel der Gesetzentwurf für das Wirken eines geplanten Berliner Beauftragten zur Wahrnehmung der Bürger- und Landesinteressen nach dem Stasi-Unterlagen-Gesetz und die Kostenordnung der Gauck-Behörde und eine Reihe kleinerer Berichte und Meldungen von Interesse sein.

Ein umfangreicher Abschnitt ist dem Projekt "Komitees für Gerechtigkeit" gewidmet. Hier werden ausfihrlich kritische Haltungen dazu von Sprechern der Grünen und des Neuen Forums wiedergegeben, jedoch auch einige das inzwischen angelaufene Vorhaben bejahende Stimmen. Auch an dieser Stelle möchten wir unsere Leser ermuntern, uns ihre Meinungen und Haltungen in Form von Briefen oder Artikeln wissen zu lassen.

Und dann möchte ich auch auf unsere Bemühungen hinweisen, in diesem Heft massiv für die Gewinnung eines größeren Leserkreises zu werben und dabei auch darauf hinzuweisen, wie man "Horch und Guck" abonnieren kann.Habe ich noch etwas vergessen? Ach ja, immer wieder wurden wir darauf hingewiesen, daß unsere Bitte um kritische Hinweise zur Verbesserung der Zeitschrift im letzten Editorial sich wörtlich nur "auf die äußere Form" bezog. Dar  ich das ergänzen? Natürlich freuen wir uns auch über Kritik und Anregung zum Inhalt von "Horch und Guck".
Josh Seilhorn

Inhaltsverzeichnis Heft 3