HEFT 02/1993 | seite 1

 

Editorial

Liebe Leserinnen und Leser,

Mit dieser Ausgabe von "Horch und Guck" ist gewissermaßen der erste Jahrgang unserer Zeitschrift abgeschlossen, denn im Mai 1992 erschien das Heft 1 mit dem noch bescheidenen Umfang von 24 Seiten. Daß sich "Horch und Guck" inzwischen zu einer durchaus sehens- und lesenswerten Edition entwickelt hat, wird von niemandem bestritten. Eine ausgewogene Mischung von historischen und aktuellen Artikeln, von Information, Dokumentation und Unterhaltung bietet auch unser Heft 6.

Auf was soll man besonders aufmerksam machen? Da ist der wichtige und bedenkenswerte Gesetzentwurf zur AbschafJung der deutschen Geheimdienste  den die Bundestagsgruppe Bündnis 90 / Grüne gerade vorgelegt hat und der uns knapp nach Redaktionsschluß erreichte. Wir meinten, ihn unbedingt noch in unser Heft hereinnehmen zu sollen, auch wenn wir dadurch wieder einen größeren als geplanten Umfang erreichten. Gedanken einiger Mitglieder unseres Bürgerkomitees "15. Januar" über neue Organisationsformen ihrer Arbeit werden zur Diskussion gestellt, das Für und Wider zum "Mustang" - Artikel im Heft 4 findet weiterhin seinen Niederschlag, auf bestimmte Phasen der DDR-Entwicklung wird in einigen Artikeln zurückgeblickt, zum ersten Mal können wir eine Rezensionsecke vorstellen - und natürlich wurde auch Literarisches, Satirisches und Humoristisches nicht vergessen, Was die Berliner Januar-Tagung der Enquete-Kommission des Bundestages betrifft, auf die wir auch eingehen, so ist eine erklärende Bemerkung zu den Äußerungen auf den Seiten 17 und 33  die Behinderung von "Horch-und-Guck" Redaktionsmitgliedern beim Verbreiten unserer Zeitschrift durch die Bundestagspolizisten betreffend, vonnöten: Der erwähnte Vorgang spielte sich gegen Ende des ersten Sitzungstages ab. Am zweiten Tag zwang man uns, bei Herrn Eppelmann den Antrag zu stellen, Hefte der beiden neuesten Ausgaben unserer Zeitschrift im Foyer auslegen und verkaufen zu dürfen, was dann auch genehmigt wurde. Da wir schon im Oktober 1992 bei einer Leipziger Tagung der Enquete-Kommission "Horch und Guck" ungehindert verkaufen konnten, meinten wir, auch in Berlin ohne ein umständliches Nachfragen um Genehmigung präsent sein zu können. Schließlich ist Aufarbeitung der Geschichte das Thema sowohl der Enquete-Kommission wie unseres, wenn auch vielleicht mit anderen Nuancen. Aber da sind wir schon wieder bei der Frage von Pluralismus und Toleranz...

Bis zur ersten Maihälfte mit unserem Heft 7 grüßt Sie herzlich im Namen der Redaktion
Josh Sellhorn

PS und kleine Nachbemerkung zu unserer Kalenderbeilage im Heft 5: bitte nicht den August 1993 benutzen - den hat der Teufel verhext!

Inhaltsverzeichnis Heft 6