HEFT 04/2006 | Editorial | SEITE 81

 

Editorial

Liebe Leserinnen und Leser,

Ansichten Fackeln tragender FDJler oder Fähnchen schwenkender Pioniere auf Massenaufmärschen haben einen festen Platz in der Galerie der kollektiven Erinnerungsbilder an die zweite deutsche Diktatur. Wer in der DDR aufwuchs, kam zumeist täglich mit staatlich gelenkten Ritualen in Berührung. Durch enthusiastische bis widerwillige Teilnahme oder bewusste Verweigerung positionierte sich der Einzelne zur inszenierten sozialistischen Gemeinschaft. Die nähere Betrachtung von Ritualen erlaubt deshalb grundlegende Einblicke in die Mechanismen der Diktatur. Die Autorinnen und Autoren des Hauptthemas spüren Ritualität in den verschiedensten Bereichen der Gesellschaft auf: Von den DDR-spezifischen, ideologiegeladenen Ausfor­mun­gen des für jede Kultur zentralen Totengedenkens über die Betriebswelt und die besondere Ritualität der Sprache in der DDR bis hin zu Riten alternativer Lebensform und Opposition.

Die Rubrik "Themen" ist den Zielen, Möglichkeiten und Schwierigkeiten der Aufarbeitung von DDR-Geschichte gewidmet. Christian Booß fragt in seinem einleitenden Text, welche Absichten und Hoffnung sich in den frühen 90er Jahren mit dieser Aufarbeitung verbanden; wichtig scheint uns insbesondere sein Hinweis zu sein, daß die Auseinandersetzung mit der jüngsten Geschichte nach der gelungenen Revolution vom Herbst 1989, anders als nach 1945, in erheblichem Maße als Selbstaufklärung verstanden werden konnte. Für Ulrich Arnswalds Schulbuchanalyse, Kerstin En­gel­hardts Vorschläge zur außerschulischen Beschäftigung mit DDR-Geschichte und Sabine Mollers unkonventionellen Ansatz, entsprechendes Schülerwissen zu ermitteln, hoffen wir, daß unser Blatt auch den Weg in die Schulen findet.

Manchen mag es verwundern, daß zwei Beiträge zur Rubrik "Schauplätze" das Thema "Hartz IV" ansprechen. Doch dieser tiefgreifende Einschnitt in das soziale Sicherungssystem hat, wie die Texte von Chris­tian Sachse und Sven Korzilius auf unterschiedliche Weise belegen, auch mit Aufarbeitung von Geschichte zu tun. Thomas Mosers Bemerkungen zur jüngsten Novellie­rung des Stasi-Unterlagengesetzes bringen wir, um trotz frühen Redaktionsschlusses aktuell zu sein, als Beilage.

Frohe Weihnachtstage und alles Gute für 2007 wünschen im Namen der Redaktion
Elena Demke und Erhard Weinholz.

Inhaltsverzeichnis Heft 56