HEFT 01/2010 | Editorial | SEITE 2

Editorial

Liebe Leserinnen und Leser,

wir beginnen diese Ausgabe mit einer Mitteilung in eigener Sache. Seit Jahresbeginn ist Benn Roolf neuer verantwortlicher Redakteur von HORCH UND GUCK. Johannes Beleites ist zum Jahresende aus der Redaktion ausgeschieden, bleibt uns aber weiterhin als neues Mitglied im Redaktionsbeirat verbunden. Ansonsten bleibt die Redaktion personell unverändert.

Das Schwerpunktthema dieser Ausgabe "Der Osten im Westen – Blicke 'von drüben' auf die DDR" nimmt diesmal eine ungewöhnliche Perspektive ein. Manchmal, so wird es in vielen Beiträgen deutlich, erfahren wir viel Neues, wenn wir die Wahrnehmung der DDR in der alten Bundesrepublik beleuchten. Viele Akteure im Westen erinnern sich heute nur ungern an das, was sie vor 1989 in Richtung DDR gesagt, getan, geschrieben hatten. Und das hat seine guten Gründe: Die "normative Kraft des Faktischen" der deutschen Zweistaatlichkeit brachte viele Westdeutsche dazu, sich mit der Existenz der SED-Diktatur anzufreunden. Im Rückblick wird besonders deutlich, wie schnell da die gebotene Distanz verloren ging und man die eigenen demokratischen Grundwerte gegen ein bisschen guten Willen der Politbüro-Autokraten einzutauschen bereit war. Keine angenehme Erinnerungsarbeit, aber im Hinblick auf unseren heutigen Umgang mit fundamentalistischen Ideologien sicher sehr aufschlussreich.

Für die SED war das Bild der Westdeutschen von der DDR sehr wichtig. In den letzten Jahren auch wegen der Abhängigkeit von westlichen Krediten. Aber auch, weil das Bild, das die West-Medien von der DDR zeichneten, auch das Urteil der DDR-Bewohner über den "eigenen" Staat beeinfl ussen konnte. Manchmal führt die West-Sicht auf die SED-Diktatur im Nachhinein zu spannenden Erkenntnissen, manchmal ist sie auch einfach nur unterhaltsam kurios. In jedem Fall verspricht sie eine interessante Lektüre.

Außerhalb des Titelthemas sind in dieser Ausgabe die Kontroversen sehr präsent. Gleich zu drei Themen der letzten beiden Ausgaben haben wir entsprechende Debatten-Beiträge bekommen, so dass die Rubrik Aktuell & Kontrovers diesmal etwas umfangreicher ist.

Außerhalb der Kontroversen möchten wir noch auf einen unserer Themen- Beiträge hinweisen, dessen Gegenstand nur sehr selten im Fokus der Jubiläumsrückblicke stand: Die Revolution in den Haftanstalten der DDR; der Aufruhr in den Gefängnissen in den Jahren 1989/ 1990.

Wir wünschen Ihnen eine interessante Lektüre.

Die Redaktion



Inhaltsverzeichnis Heft 67